Kontaktiere uns: +420 724 125 601 | klang@romannayoga.eu
cz au
OK

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Mehr erfahren

Kontaktieren Sie uns: ++420 724 125 601 | klang@romannayoga.eu

Yoga und Klangschalen

Jóga a Tibetské mísy

NIYAMA 

stellt den zweiten Glied des 8-gliedrigen Yoga-Weges nach Patanjali dar - es geht um fünf Regeln über das Verhalten uns gegenüber, mit sich selbst.


SAUCHA - Reinheit, Sauberkeit des Körpers und der Seele

Die erste Regel bzw. Empfehlung von Niyama ist die SAUCHA - Reinheit und Sauberkeit. Natürlich ist die Sauberkeit des Körpers in erster Linie gemeint, allerdings ist es nicht der einzige Sinn dieser Empfehlung. Die meisten von uns haben in Europa kein Problem mit der Einhaltung der Reinlichkeit im physischen Sinne, aber wie schaut es z. B. mit der Zusammensetzung unserer Lebensmittel die wir jeden Tag konsumieren und die ein wichtiger Bestandteil unseres Lebens darstellen. Essen wir tatsächlich Lebensmittel der höchsten Qualität und essen wir bewußt? Wie und was wir täglich zu sich nehmen und damit meine ich sicherlich nicht nur Lebensmittel, bestimmt unser Denken, unser Handeln und Tun. Wenn wir uns auf den Yoga-Weg begeben, interessieren uns viel mehr für Yoga-Reinigungsmetoden des Körpers, Pratyahara, Konzentrations und Meditationsübungen für unser Innerstes. Aber was ist mit unserem täglichem Konsum an Nachrichten, an Fernsehsendungen, Filmen und anderen Medien einschließlich Internet? Lassen wir uns treiben und schauen täglich negative Nachrichten und Sendungen die unser Denken stark beeinflussen an, die uns nervös und unruhig machen können?. Davon sind die Medien voll und es ist sehr verlockend zuzuschauen. Um sich auf den Yoga-Weg begeben zu können, empfiehlt uns gerade die Saucha aktiv zu sein, aktiv in der Wahl unseres Tuns, unserer täglichen Rutine, in dem was wir essen, wie wir handeln, was wir visuell konsumieren, was wir in unser Innerstes einlassen. Bleiben wir aktiv und denken jeden Tag über unsere Schritte auf dem Weg des Yoga nach, bleiben wir immer hier und jetzt in der Gegenwart, lassen uns nicht von der Vergangeheit treiben und beeinflussen. Mit dem Tun in unserer Gegenwart bilden wir unsere Zukunft.

  

  

SANTOSHA - Zufriedenheit und Bescheidenheit

TAPAS - Disziplin und Ausdauer

SVADHYAYA  - Selbststudium, Selbsterforschung

ÍSHVARAPRANIDHANA - Hinwendung zu Gott und Gottvertrauen 

Alle fünf Regeln von Niyama werde ich stufenweise weiter vorstellen.